Bundesliga am Dienstag: Wolfsburg fordert den BVB, HSV unter Druck

Nachdem die Bundesliga auch wegen der frühen Länderspielpause schon nach dem ersten Spieltag eher schwer in die Gänge gekommen ist, geht es in den nächsten Tagen Schlag auf Schlag. Am Dienstag und Mittwoch wird der vierte Spieltag im Rahmen einer englischen Woche ausgetragen, in der es dann am Freitag schon mit Runde fünf weitergeht.

Soweit wollen wir indes noch nicht vorausblicken, sondern unseren Fokus zunächst auf die Partien am Dienstag richten. Während die Vorjahresaufsteiger FC Ingolstadt gegen Eintracht Frankfurt und SV Darmstadt 98 gegen die TSG 1899 Hoffenheim einen bislang sehr durchwachsenen Auftakt mit Heimsiegen aufpolieren möchten, erwartet der noch ungeschlagene VfL Wolfsburg Borussia Dortmund und der SC Freiburg trifft auf den Hamburger SV. Die letzten beiden Begegnungen wollen wir im Folgenden etwas genauer beleuchten.

VfL Wolfsburg – Borussia Dortmund, 20.09.2016, 20 Uhr

Trotz bester Chancen hat es der VfL Wolfsburg am Samstag nicht geschafft, bei der TSG 1899 Hoffenheim über ein 0:0 hinauszukommen und damit das zweite torlose Remis in Folge verbucht, wobei der Punkt gegen den 1. FC Köln noch eher zu akzeptieren war. Letztlich ist der Start der Wölfe mit fünf Punkten und noch ohne Gegentor aber durchaus in Ordnung. Nun aber wartet auf die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking mit dem BVB der erste richtig starke Gegner dieser Saison, der zuletzt bei Legia Warschau und gegen den SV Darmstadt 98 zweimal in Folge 6:0 gewonnen hat und darauf brennen dürfte, Koen Casteels die ersten Gegentreffer einzuschenken. Gleichzeitig darf sich der BVB nach der 0:1-Pleite am zweiten Spieltag bei RB Leipzig aber auch keinen erneuten Fehltritt erlauben, um an der Tabellenspitze gegenüber dem FC Bayern nicht schon frühzeitig arg ins Hintertreffen zu geraten.

Zu erwarten ist auf jeden Fall eine unterhaltsame Partie zwischen zwei offensiv ausgerichteten Mannschaften, vor der eine Wette auf Over 2,5 mit der Quote 1,65 von Interwetten trotz der beiden jüngsten Wolfsburger Nullnummern sehr interessant klingt.

Als Favoriten sehen die Buchmacher relativ klar den Gast aus Dortmund, für dessen Sieg es bei Interwetten und Unibet maximal die Quote 1,90 gibt. Wer an Wolfsburg glaubt, sollte sich derweil die Quote 4,33 von Bet365 sichern. Und für ein Remis ist TonyBet (hier lesen) mit der Quote 4,00 erste Wahl.

SC Freiburg – Hamburger SV, 20.09.2016, 20 Uhr

Beide Mannschaften haben am Wochenende klare Niederlagen bezogen, waren aber nicht so schlecht wie die Ergebnisse vermuten lassen. Der SC Freiburg patzte beim 1. FC Köln (0:3) nach Standards und erlaubte sich im ersten Durchgang generell zu viele Nachlässigkeiten im Defensivbereich, während nach der Pause auch beste Chancen vergeben wurden. Der HSV war gegen RB Leipzig sogar lange am Drücker, um dann nach dem Rückstand auseinanderzubrechen und in der Endphase noch 0:4 zu verlieren.

Für den HSV kommt Freiburg als eine Art Lieblingsgegner nun scheinbar gerade recht. Von den letzten vier Gastspielen im Breisgau hat der Bundesliga-Dino jedenfalls bei zwei Siegen und zwei Remis keines verloren. Nichtsdestotrotz sehen die Buchmacher Freiburg wohl auch mit Blick auf den 3:1-Sieg im ersten Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach mit einer Top-Quote 2,40 (Interwetten) als leichten Favoriten. Für Tipps auf den HSV führen Bet-at-Home (Direkt zum Erfahrungsbericht) und Ladbrokes mit der 3,20 den Quotenvergleich an, während Tipico und Bwin mit der Quote 3,40 (Quelle: Sportwetten-Online.com) für Unentschieden-Wetten erste Wahl sein sollten.